Veranstaltungen

 

Afrika  Asfinag  Bildung  CommunityService  EnergieAG  Energiewende  Frauen  Glühwein  Herzchirurgie  Jugend  Kaffeehauskultur  Kommunikation  Kreditkarten  Kärnten  Luegbrücke  Mikroplastik  Musik  NS-Zeit  NöaclOut  Politik  Spiegelgrund  Sport  Steiermark  Tanzania  Umwelt  Young_Girls  Zivilschutz  endplasticsoup  international  online  pr 
RC District 1910 First Austrian Passport RC E-Club D1850 RC Graz-Süd RC Hermagor RC Innsbruck-Goldenes Dachl RC Linz RC Traun RC Wien Connect RC Wien DC RC Wien-Grinzing RC Wien-Mozart RC Wien-West


RC Wien-West
Univ.Prof. DDr. h.c. Michael Frischenschlager
RC Wien-West

Univ.Prof. DDr. h.c. Michael Frischenschlager
10. Internationaler Fritz Kreisler Wettbewerb
Künstlerquartiere gesucht für 16. bis 26. September 2022 in Wien

Press to Start
LINK: https://rcwg.at/veranstaltungen/images/Kreisler_Wettbewerb_2022.pdf

Der Internationale Violinwettbewerb Fritz Kreisler findet zwischen dem 17. und 25. September 2022 in Wien statt. Präsident ist Univ.Prof. DDr. h.c. Michael Frischenschlager (RC Wien-West), im Vorstand und Ehrenkomitee finden sich Univ.Prof. Mag. DDr. Oliver Rathkolb (RC Wien-Stephansplatz), Prof. Daniel Froschauer (RC Wien-Graben), Matthias Naske (RC Wien-Süd), Mag. Christian C. Pochtler (RC Wien-Süd), Mag. Alexander Schallenberg (RC Wien-Ring) und Mag.a Ulrike Sych (RC Wien).

Michael Frischenschlagen schreibt dazu: “ROTARY hat den Wettbewerb zu meiner großen Dankbarkeit wiederholt unterstützt. 2005 und 2010 durch Stiftung eines Preises, 2014 und 2018 durch Unterbringung der Teilnehmer während des Wettbewerbs (10 Tage oder weniger) in musikliebenden Rotarier-Familien.

Für diese großartigen jungen Geigenstars, die von allen Kontinenten kommen, ist es ein besonderes Wien-Erlebnis: die aufregende Woche des Wettbewerbs statt in einem nüchternen Hotel wohnen zu müssen, Gast in einer musikliebenden Wiener Rotarier-Familie sein zu dürfen.

Drei PreisträgerInnen des Fritz kreiser WettbewerbsFür die gastgebenden Familien ist es sicher auch reizvoll, eine junge Virtuosin oder einen jungen Virtuosen von weither kennenzulernen, das aufregende Wettbewerbsgeschehen am Rande mit zu er-leben und durch die gewährte Gastfreundschaft zu helfen.

Als Dank freut sich der Wettbewerb, den Familien der Gastgeber Ehren-Freikarten anbieten zu können: und zwar sowohl für die Kreisler Ausstellung an der Musikuniversität (im Konzerthaus) als auch für alle 19 Wettbewerbskonzerte.”


15 von diesen 50 Auserwählten sind in Wien Studierende – meistens Ausländer, ganz wenige Ös-terreicher – die hier wohnen und daher keine Unterkunft brauchen.

Für die übrigen 35 Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmer am Wettbewerb bitten wir also um großzügige Gastgeber von 16.-26. September.

KONTAKTPERSONEN SEITENS DES WETTBEWERBS:

Elena ARBONIES JAUREGUI
+34-6630 82149
elena.arbonies.21@gmail.com
Sie ist für die Betreuung der Teilnehmer am Wettbewerb verantwortlich und für den Kontakt zu den Familien zuständig.

Michael FRISCHENSCHLAGER
+43-664-2400714, +43-2252-41003
michael-frischenschlager@a1.net


Foto von Fritz Kreisler Kreisler wurde hineingeboren in das kulturell immens reiche Wien der Spätromantik, in eine Familie jenes enorm gebildeten, kunstsinnigen, nicht immer wohlhabenden jüdischen Bürgertums, das ein wesentlicher Träger der österreichischen Kultur um die Jahrhundertwende war.

Zwei Jahrzehnte hindurch blieb Fritz Kreisler der gefragteste und höchstbezahlte Violinvirtuose der Welt. Seine berühmten, unnachahmlichen kleinen Kompositionen erlebten Rekordauflagen und werden bis heute von allen Geigern geliebt und gespielt. Mit dem durch die bespiellosen Erfolge sich einstellenden Reichtum trat eine für Kreislers Wesen besonders charakteristische Eigenschaft zutage: seine Freude zu helfen; eine in diesem Ausmaß bei Künstlern nie gesehene Hilfsbereitschaft für den Nächsten – für junge, um Anerkennung ringende Virtuosen ebenso wie für verarmte Kollegen, für Opfer von Natur- und Kriegskatastrophen, aber auch ganz allgemein für Waisenkinder und notleidende Bevölkerungsschichten. Unvergessen bleibt seine Hilfe für seine Heimat Österreich, seine Vaterstadt Wien nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg.

Link zum Wettbewerb: https://www.fritzkreisler.joroxen.net/
Schreiben von Michael Frischenschlager: Kreisler-Wettbewerb

RC Innsbruck-Goldenes Dachl
Ing. Stefan Siegele
RC Innsbruck-Goldenes Dachl
Montag 6. Februar 2023
12:30 Uhr

Ing. Stefan Siegele
Instandsetzung der Brücke Lueg

Press to Start
LINK: https://us06web.zoom.us/j/82501110939

Sie ist nach dem Ort Lueg im Tal unterhalb der Brücke benannt, einer ehemaligen Höhlenburg und Zollstätte des mittelalterlichen Tirols. Sie steht auf schwierigen Untergrundverhältnissen und gilt als das statisch sowie ausführungsmäßig komplizierteste Bauwerk der Brenner-Autobahn.

Die Brücke wurde in den Jahren 1966 bis 1968 im Auftrag der Brenner Autobahn AG gebaut. 2002 sowie 2012-2014 wurde sie aufwändig saniert. Am 8. Juni 2022 erklärte die Asfinag, dass die etwa 55 Jahre alte Brücke gemäß Statiker akut sanierungsbedürftig und das Tragwerk irreparabel geschädigt ist.

Foto von Instandsetzungsarbeiten an der Brücke LuegDie Baumaßnahmen sollen 2024 starten. Im selben Jahr wird die nächste Inspektion der Luegbrücke vorgenommen. Im besten Fall stehen danach weiterhin zwei Fahrspuren pro Richtung zur Verfügung. Vielleicht muss die Belastung der Brücke ab 2025 aber neuerlich reduziert werden. Dann gibt es nur mehr eine Spur pro Richtung. Ob dieser Fall eintrifft und wenn ja, an wie vielen Tagen die gefürchtete Einspurigkeit erforderlich sein könnte, sei nicht absehbar, so Siegele. Und es gibt ein noch schlimmeres Szenario: Weil die Brücke am Ende ihrer Lebensdauer angekommen ist, kann auch ein Versagen nicht ausgeschlossen werden. Bekanntlich montiert die ASFINAG deshalb derzeit unterhalb der Luegbrücke ein “Sicherheitsnetz” aus insgesamt 500 Tonnen Stahl. Somit droht im Worst Case “nur” eine temporäre Totalsperre. “Wir sind mit dem gesamten Neubau zeitlich in Verzug und haben daher erstmals ein Problem mit der Sicherheit einer Infrastruktur”, räumte Siegele dazu ein.

Nach Abschluss einer Lehre als Säger besuchte Stefan Siegele die HTL/Abteilung Tiefbau in Innsbruck. Es folgten 14 Jahre als Bauleiter und Leiter der Abteilung Spezialtiefbau bei der Firma HTB, einer Vorarlberger Baufirma, bevor er 2009 seine Karriere bei der ASFINAG 2009 als Autobahnmeister in St. Jakob am Arlberg begann. Mit 1. August 2016 wurde Stefan Siegele Abteilungsleiter der Betrieblichen Erhaltung und Netzplanung der Alpenstraßen GmbH in Innsbruck und übernahm mit 1. Jänner 2017 die Geschäftsführung der ASFINAG Alpenstraßen GmbH. Der begeisterte Musikant aus Kappl ist verheiratet und Vater zweier Töchter.

RC Traun
Norbert Gündisch, Markus Lang, Thomas Adlung
RC Traun
Montag 6. Februar 2023
19:00 Uhr

Norbert Gündisch, Markus Lang, Thomas Adlung
“Die Raubritter Mauna” eine soziale Erfolgsgeschichte

Press to Start
LINK: https://us02web.zoom.us/j/82306846493?pwd=N0EyOVkzVHllMWF5bHR6cThOZTF6UT09

Die „Raubritter Mauna“ betreiben seit über 30 Jahren einen sehr erfolgreichen Glühweinstand mit eigener Rezeptur aus dem Jahre 1492. Der Reinerlös ergeht zur Gänze an soziale Projekte.

Die Entstehung einer Institution

Der Ursprung des Raubritter Glühweinstandes liegt in einer ehemaligen Jugendgruppe der kath. Jugend Traun. In einer der wöchentlichen Jugendstunden erzählte Heinz Kraml, der Leiter dieser Gruppe, dass im Zentrum von Traun an den Adventsamstagen ein Weihnachtsmarkt abgehalten wird. Er weiß das geheime Rezept vom Original Raubritter Glühwein. Mit diesem könnte am Weihnachtsmarkt ein Verkaufsstand abgehalten werden. Gesagt, getan.

Der Original Raubritter Glühwein war somit der breiten Öffentlichkeit zugänglich. Als sich die Jugendgruppe von Heinz aus Altersgründen von den regelmäßigen, wöchentlichen Jugendstunden verabschiedete, wurde einer jüngeren Gruppe die Ehre zuteil, den Original Raubritter Glühweinstand weiter führen zu dürfen. Die beiden Leiter der Gruppe, Gerald Reidl und Norbert Gündisch waren von der Geburtsminute des Raubritter Glühweinstandes dabei und somit konnte ein nahtloser Fortbestand gewährleistet werden.

Der Vereinspreis 2017 der Vereinsakademie Oberösterreich – Kategorie Soziales – wurde von LH Mag. Thomas Stelzer an eine Abordnung der Raubritter für 35 Jahre Engagement für Trauner Familien in Not überreicht. Nach dem „Nachhaltigkeitspreis in Gold“ der Aktion „Helfen beim Helfen“ und der Humanitätsmedaille des Landes Oberösterreich ist dies die dritte, große oberösterreichweite Auszeichnung für die „Raubritter“.

RC District 1910 First Austrian Passport
LR MMag. Barbara Eibinger-Miedl
RC District 1910 First Austrian Passport
Montag 6. Februar 2023
20:00 Uhr

LR MMag. Barbara Eibinger-Miedl
Innovationsstandort Steiermark

Press to Start
LINK: https://zoom.us/j/9395871560

Ihre politische Karriere begann im Jahr 2004, als sie Ortsleiterin der Österreichischen Frauenbewegung, einer Teilorganisation der ÖVP, in ihrem Heimatort Seiersberg wurde. Im gleichen Jahr wurde sie zur stellvertretenden Obfrau des Österreichischen Wirtschaftsbundes im Bezirk Graz-Umgebung gewählt. In den Jahren 2004 bis 2010 war sie als Vorsitzende der Jungen Wirtschaft Graz-Umgebung tätig. Zwischen 2006 und 2011 war sie darüber hinaus stellvertretende Landesvorsitzende der Jungen Wirtschaft Steiermark.

Von 2006 bis 2010 gehörte Eibinger-Miedl dem Gemeinderat von Seiersberg an. Im gleichen Jahr wurde sie zur stellvertretenden Bezirksleiterin der Frauenbewegung gewählt. Im Oktober 2006 zog sie für die ÖVP in den Bundesrat ein. Ab April 2008 war sie dessen Schriftführerin, ab 2010 Vorsitzende des Ausschusses für europäische und auswärtige Angelegenheiten, bis sie Ende dieses Jahres in den Landtag Steiermark wechselte.

Ab 2011 engagierte sich Eibinger-Miedl ehrenamtlich für das Europazentrum Europahaus Graz, dessen Vorsitzende sie bis März 2016 war. Im Rahmen von Projekten und Veranstaltungen wird dort Jugendlichen wie auch Erwachsenen europapolitische Bildung vermittelt. Darüber hinaus arbeitete sie bei Frau in der Wirtschaft mit.

Die Schwerpunkte von Eibinger-Miedls Arbeit liegen in den Bereichen Wirtschaft, Tourismus, Europa und Außenbeziehungen.

Am 25. April 2017 wurde sie in Nachfolge von Christian Buchmann als Landesrätin angelobt, in der Landesregierung Schützenhöfer I ist sie für die Ressorts Wirtschaft, Tourismus, Europa, Wissenschaft und Forschung verantwortlich. Als ÖVP-Klubchef folgte ihr Karl Lackner nach.

In der Landesregierung Schützenhöfer II ist sie für die Ressorts Wirtschaft, Tourismus, Regionen, Wissenschaft und Forschung verantwortlich.

Am 1. Juli 2017 wurde sie zur Bundesparteiobmann-Stellvertreterin der ÖVP gewählt.

RC Hermagor
Mag.a Felicitas Wachschütz
RC Hermagor
Dienstag 7. Februar 2023
19:00 Uhr

Mag.a Felicitas Wachschütz
Die Kärntner Volkshochschulen als Bildungspartner in Ihrer Region

Press to Start
LINK: https://zoom.us/j/99725238657?pwd=S09NWlZWcVFBdXlRcjMwVHJHWVQ5QT09

Im Vorjahr waren 5.529 Teilnehmer in 756 Kursen in Villach und Hermagor dabei. Felicitas Wachschütz, Bezirkskoordinatorin für Villach und Hermagor: “Das Interesse an Smartphone, Internet und Co. steigt bei älteren Menschen enorm. Wir haben schon 90-Jährige beraten.” Aber auch das Interesse der jüngeren Generation ab 20 Jahren steigt.

Sprachangebote, Kreativkurse und Bewegungstraining sind gleichermaßen beliebt.

Highlights sind Kurse, die sich mit Nachhaltigkeit in unterschiedlichen Facetten befassen. Besonders beliebt sind Kräuterkurse, aber auch alle Themen rund ums Essen. Und wer eine ganz neue Sprache erlernen möchte, kann das zum Beispiel mit Japanisch probieren.

RC Graz-Süd
Heribert Uhl
RC Graz-Süd
Mittwoch 8. Februar 2023
19:00 Uhr

Heribert Uhl
BLACKOUT: Was tun, wenn Strom für längere Zeit ausfällt?

Press to Start
LINK: https://us06web.zoom.us/j/84090217892?pwd=RFVTYWs4ak5talZhRlFRSkRseFhPZz09

“Die Frage ist nicht, ob er kommt, sondern wann er kommt.” Der Satz über einen drohenden Blackout von Verteidigungsministern Klaudia Tanner (ÖVP) fiel erst unlängst.

Viele Menschen können sich nicht vorstellen, wenn einmal für längere Zeit der Strom ausfällt und buchstäblich nichts mehr funktioniert. Vorsorgen – Vorbeugen-Vordenken als Bewusstseinsbildung.

Grafik zu den VorsorgemassnahmenTankstellen funktionieren nicht mehr, Supermärkte können nicht mehr abrechnen, der Bankomat gibt kein Geld mehr, öffentliche Verkehrsmittel, die mit Strom betrieben werden, fahren nicht mehr, die Ampeln sind dunkel, was vermutlich ein enormes Verkehrschaos verursacht, Heizungen in den Häusern funktionieren nicht mehr und so weiter. Die Liste ist endlos lange und zeigt, wie abhängig wir vom Stromnetz sind! Auch die modernsten Haushalte sind davon dann betroffen.

Rundfunk und Fernsehen haben Notstromaggregate – kommt auch Ihr Radio ohne Stromnetz aus? Und Ihr Mobiltelefon?

RC Wien-Grinzing
Mag. Silvia Mayrhofer
RC Wien-Grinzing
Donnerstag 9. Februar 2023
18:00 Uhr

Mag. Silvia Mayrhofer
Die Gerichtsverfahren gegen Dr. Heinrich Gross mit besonderer Berücksichtigung des Mordprozesses im Jahr 2000

Press to Start
LINK: https://rcwg.at/meeting

“Schwachsinn höheren bis höchsten Grades. Genauere Beobachtung auf dem Spiegelgrund notwendig.”, schreibt Dr. Heinrich Gross am 5. März 1942 im Kinderheim St. Josef in Frischau bei Znaim über ein Kind, das sich bis knapp vor dem zweiten Lebensjahr ganz normal entwickelt hat. “angeborener Schwachsinn höchsten Grades (Idiotie)” … “eine Einschaltung in einen Arbeitsprozeß [sic] ist auch bei geringster Anforderung nicht zu erwarten”, so lauten schließlich die Eintragungen in die Krankengeschichte von Elisabeth Schreiber, geboren am 9. Oktober 1936, durch Dr. Heinrich Gross, Arzt in der Kindertötungsanstalt “Am Spiegelgrund”, als er am 8. Mai 1942 mit dem Formular B 141 die Meldung an den Reichsausschuss in Berlin schickt.

Am 28. September erfolgt durch eine Mitteilung an die Eltern die Schlechtmeldung “wegen einer schweren Darmentzündung mit hohem Fieber. Der Zustand ist besorgniserregend.” Am 27. und 28. September erhält das Kind Aspirin und Opium, zwei Tage später, am 30. September stirbt Elisabeth Schreiber um 5.30 Uhr.

Im Mittelpunkt des Vortrages steht die Präsentation der Diplomarbeit von Mag. Silvia Mayrhofer mit dem Titel “Die Gerichtsverfahren gegen Dr. Heinrich Gross im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit als Arzt in der Kindertötungsanstalt ´Am Spiegelgrund´, die im Rahmen des Lehramtsstudiums für Deutsch und Geschichte an der Universität Wien verfasst worden ist. Ziel war es, das Strafverfahren des Landesgerichtes Wien für Strafsachen gegen Dr. Heinrich Gross mit dem Mordprozess im Jahr 2000 sowie dessen Vorgeschichte, Verlauf und Ausgang in einer sich verändernden Gedächtnis- und Erinnerungskultur dazulegen. Besondere Beachtung finden sowohl Beispiele für sprachliche Formulierungen von Diagnosen in Krankengeschichten, die geeignet sind, die wahren Absichten – bedingt durch die NS-Rassenpolitik – zu verschleiern, als auch Beispiele aus den Vernehmungs- und Verhandlungsprotokollen sowie den gerichtsmedizinischen Gutachten, die im Hinblick auf die Verteidigungsstrategie des Angeklagten einer qualitativen Diskursanalyse unterzogen wurden.

Von Interesse war, folgende Forschungsfragen zu beantworten:

  1. Wie verlaufen die Gerichtsverfahren unter Berücksichtigung der Ergebnisse zeitgeschichtlicher Forschung gegen Dr. Heinrich Gross, die im Zusammenhang mit den Verbrechen in der Zeit der NS-Diktatur während seiner Tätigkeit als Arzt in der Kindertötungsanstalt “Am Spiegelgrund” stehen?
  2. Welche Bedeutung kommt den gerichtsmedizinischen und historischen Gutachten im Zusammenhang mit der Mordanklage gegen Dr. Heinrich Gross im Beweisverfahren zu?
  3. Wie wirken sich gerichtsmedizinische Gutachten über den Beschuldigten auf den Ausgang des Strafprozesses im Jahr 2000 aus?

RC Wien Connect
Martha Dello
RC Wien Connect
Freitag 10. Februar 2023
15:00 Uhr

Martha Dello
Online Live Schaltung Faraja Center

Press to Start
LINK: https://us06web.zoom.us/j/89991827930?pwd=U29sa1h0OEFtVUpjcFNMT2pNM1owdz09

Martha is a woman whose warm heart beats for children and women. In her work with young mothers her main focus is on helping them discover their own strength and on giving new perspectives to their lives.

Faraja Young Women Development Organization (FAYOWODO) is a registered NGO. It offers temporary residence, education and vocational training to young single mothers and girls below the age of 18 years. These girls have suffered from early pregnancy, forced child marriage, human trafficking, poverty, abuse, and a lack of education.

The objective is to train these young women in different vocational fields to empower them for employment and self-reliant projects. Faraja Center was started in 2006 by Martina Siara. In February 2007, it was registered as Faraja Young Women Development Unit. On January 31 2013, the center received the registration as a Non Governmental Organization (NGO), under the Tanzanian Ministry of Community Development, Gender and Children.

Faraja, since the year 2006, has been working with the Tanzanian government through the Arusha City Council and the Social Welfare Office in identifying victims of human trafficking, young single mothers and girls at risk of child marriages who need assistance.

The Rotary Club Wien Connect has also set itself the goal of enabling the Faraja Center to further expand its capacities and competencies. Given the large number of girls who urgently need the help of this center, this is an important and necessary project. We believe that the education of these girls, who have had an extremely difficult start in life and are mostly in existential difficulties, is the best way to provide sustainable support. The most important resource of the center are committed and specially qualified teachers. The Faraja Center has set itself the ambitious goal of training teachers who can teach using the Montessori method. This method is currently the most proven teaching method for children and young people with psychological problems worldwide. Most of the girls the center takes in have no basic education whatsoever. The RC Wien Connect project is an important step towards further development for the center. The Montessori class with 12 students in 2020 has public rights and is to be further expanded. This opens up promising career opportunities for intelligent young women in Tanzania.

RC Traun
Dr Florian Tomaselli
RC Traun
Montag 13. Februar 2023
19:00 Uhr

Dr Florian Tomaselli
Chirurgie und Cafe in außergwöhnlichen Zeiten

Press to Start
LINK: https://us02web.zoom.us/j/82306846493?pwd=N0EyOVkzVHllMWF5bHR6cThOZTF6UT09

Seit 1950 führen stets zwei Familien aus der Tomaselli-Dynastie das Café. Auch derzeit gehört der Betrieb zu gleichen Teilen zwei direkten Nachfahren von Carl Tomaselli: Dem emeritierten Salzburger Anwalt und absolvierten Forstwirt Dipl. Ing. Dr. Christoph Aigner und dem Viszeral- und Thorax Chirurgen Univ. Doz. Dr. Florian Tomaselli.

Die Eigentümer des Café Tomaselli in SalzburgDass zwei Familien die Geschicke des Hauses leiten, kam so: 1950 erhielt Olga Tomaselli (ihr Mann Otto war 1925 verstorben) das Café nach der Enteignung durch die amerikanischen Besatzer zurück und übergab die Geschäfte an ihre Kinder, Dipl.-Kfm. Karl Tomaselli und Elisabeth, genannt „Lisl“. Seither gibt es im Hause Tomaselli stets zwei Gesellschafter. Sie gehören zusammen wie der Kaffee und der Milchschaum in einer guten Melange. Die Geschwister führten das Café gemeinsam bis zum Jahr 1991. Karl war für die kaufmännischen Agenden zuständig, während sich Elisabeth, eine verheiratete Aigner, mit großem Engagement um das Tagesgeschäft und um das Wohl der Gäste kümmerte.

RC Linz
Dr. Leonhard Schitter
RC Linz
Mittwoch 15. Februar 2023
12:30 Uhr

Dr. Leonhard Schitter
Energiewende – Eine Mission: Impossible?

Press to Start
LINK: https://us02web.zoom.us/j/6351663919?pwd=dWhCMXVxb2RRZGFVWVJPSUdCUVVLdz09

Leonhard Schitter studierte an der Universität Salzburg Rechtswissenschaften und später an der Fachhochschule Tirol in Kufstein „Europäische Energiewirtschaft“. danach war er für die Emco Maier GmbH in Hallein tätig, wechselte 1994 als persönlicher Referent in das Büro des Salzburger Landeshauptmannes. 1999-2011 war er bei der Kaindl-Kronospan-Gruppe Österreich.

Im November 2011 wurde Leonhard Schitter mit Wirksamkeit ab Jänner 2012 zum Vorstand der Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation bestellt, ab Jänner 2016 CEO und Vorstandsvorsitzender.

Nach zwölf Jahren bei der Salzburg AG wechselte Schitter zur Energie AG, wo der bisherige Generaldirektor Werner Steinecker mit Jahreswechsel in Pension geht.

Als Ziel gibt Schitter vor, dass die Energie AG “neben ihrer hervorragenden Positionierung als regionaler Energie- und Infrastrukturversorger auch neue, insbesondere digitale Produkte und innovative Lösungen entwickeln soll. Sie muss bei der Energiewende die Richtung vorgeben und wird ein starker Begleiter und Problemlöser für unsere Kunden und Partner sein.“

Schitter zur Energiewende


“Der Umbau geht viel zu langsam, das ist kein Thema. Wir sind in Österreich Ankündigungsweltmeister und Umsetzungszwerge. Die Behördenverfahren dauern viel zu lange. Dass in acht Jahren der gesamte Strom aus Erneuerbaren kommt, wie es die „Mission 2030“ der Bundesregierung vorsieht, ist eigentlich nicht mehr zu schaffen. Es braucht jedenfalls einen Klimapakt und die Akzeptanz der Bevölkerung. Die Energiewende wird zu sehen sein. Wir werden Kraftwerke sehen, Stromleitungen und Speicher. Es ist sichtbar, aber es bedeutet auch Unabhängigkeit. Dafür braucht es ein gemeinsames Verständnis.

“Gas heißt aber nicht unbedingt Erdgas. Wir gehen davon aus, dass grüne Gase eine wachsende Bedeutung haben werden. Die Beimischung von grünen Gasen in die Erdgasnetze ist für mich ein Schlüssel für die Energiewende. Wenn wir die Klimaziele auch in den Bereichen Wärme, Verkehr, Industrie erreichen wollen, ist es mit grünem Strom alleine nicht getan.”

RC E-Club D1850
Prof.Dr. Christian Laforsch
RC E-Club D1850
Mittwoch 15. Februar 2023
20:15 Uhr

Prof.Dr. Christian Laforsch
Mikroplastik in der Umwelt – kleine Teilchen, große Wirkung

Press to Start
LINK: https://zoom.us/j/96117690493

Jeglicher bis dato in die Umwelt gelangte Plastikmüll verweilt dann über mehrere hundert Jahre in den Ökosystemen, aufgrund der sehr langsamen Abbaudynamik von Kunststoffen. Daher rückt die Kontamination von aquatischen Ökosystemen mit Kunststoffmüll als Umweltrisiko immer stärker in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses.

Aufgrund von Degradationsprozessen zerfällt der Kunststoffmüll in kleinere Fragmente, zu sogenanntem Mikroplastik. Zudem können Mikroplastikpartikel aus Kunststoffbekleidung, Kosmetika oder Reinigungsprodukten über das Abwasser und die Kläranlagen in Oberflächengewässer gelangen. Eine weitere potentielle Eintragsquelle stellen in der Landwirtschaft verwendete Kunststoffe dar, die über den Wind oder dem Abfluss von Regenwasser in Gewässer eingetragen werden können.

Kunststoffpartikel können giftige Additive enthalten, organische Schadstoffe adsorbieren und als Vektoren für Pathogene dienen. Gerade Mikroplastikpartikel bergen die Gefahr von Organismen aufgenommen zu werden und können sich dadurch in höheren trophischen Ebenen der Nahrungskette anreichern, wobei sie dann eine potentielle Gefahr für Mensch und Umwelt darstellen.Prof.Dr.Christian Laforsch untersucht die chemischen und physikalischen Eigenschaften von Mikroplastik und deren Wirkung auf die Umwelt, um Umweltrisiken besser bewerten und Grundlagen für die Entwicklung umweltfreundlicher Kunststoffe liefern zu können.

Christian Laforsch studierte Biologie an der LMU München. Nach seiner Promotion war er Gastwissenschaftler am Institut für experimentelle Physik II der Universität Leipzig, anschließend an der Universität in Lancaster, sowie Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU München am Lehrstuhl für Evolutionsbiologie. Nach seiner Habilitation 2009 erhielt er die Lehrbefähigung und Lehrbefugnis für die Fächer Zoologie und Ökologie. Von 2010 bis 2011 war Christan Laforsch Leiter der limnologischen Forschungsstation Seeon, LMU München und übernahm eine Vertretungsprofessur für aquatische Ökologie am Department Biologie II, LMU München. Danach war er ein Jahr als akademischer Oberrat am Lehrstuhl für Evolutionsökologie, Department Biologie II, LMU München bis er 2012 den Lehrstuhl Tierökologie I, Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften an der Universität Bayreuth übernahm. Seit Oktober 2015 ist er zudem Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs der Universität Bayreuth.

RC Wien DC
Martin Grube
RC Wien DC
Donnerstag 16. Februar 2023
12:30 Uhr

Martin Grube
Mastercard

Press to Start
LINK: https://zoom.us/j/4263021641?pwd=c2N3aStEOGlxQ3lOb0VMaE9WdTUrUT09

Der Vortragende Martin Grube startete seine Karriere als Sales Manager bei der Thales Information Systems GmbH. ab Februar 2005, wechselte 2007 zu SAP Austria und betreute die Kundenbereiche Banken und Versicherungen von bis 2010.

Seit 2011 ist er Senior Account Manager bei MasterCard Worldwide.

RC Wien-Grinzing
Jakob Poschner
RC Wien-Grinzing
Donnerstag 16. Februar 2023
18:00 Uhr

Jakob Poschner
MMA-Mixed Material Arts – Gefahr oder Chance

Press to Start
LINK: https://rcwg.at/meeting

Jakob Poschner, betreibt seit 18 Jahren Kampfsport. Seit 2015 auch als MMA Trainer und seit 2020 mit seinem eigenen Verein.

  • Was kann der Sport zu Fitness und Gesundheit beitragen?
  • Sind Vorurteile wie Brutalität und Schlägertum berechtigt?
  • Chancen für die Gesellschaft und das Individuum.
  • Herangehensweise in meinem Verein
Mein Wissen aus meinem Sportstudium an der Uni Wien hilft mir in den Aspekten Trainingsaufbau, Verletzungsprophylaxe und Sportvermittlung. Ich schaue auf ein abwechslungsreiches, gut strukturiertes Training. Außerdem sollen die Trainierenden etwas aus den Stunden mitnehmen, was sie wirklich anwenden können. Sei es in einer Selbstverteidigungssituation oder in einem Wettkampf.

Und wo lernt man das am besten? Natürlich in einer ausgelassenen, freundschaftlichen Atmosphäre!”

RC Wien-Mozart
Axel F. Ganster, MAS
RC Wien-Mozart
Freitag 17. Februar 2023
13:00 Uhr

Axel F. Ganster, MAS
Erfolgsfaktor – Kommunikation

Press to Start
LINK: https://www.medani.at/rcwm-teams.html

Die Agentur PR.AG spezialisiert sich auf die Kommunikation von Gesundheits-, Medien-, Umwelt- und Politikthemen sowie Market Access. Zu ihren Kunden zählen unter anderem die Österreichische Gesellschaft für Neurologie, Futuro Holding, MedMedia, MEDahead, Ärzte Krone Verlag, Biogen, Sobi, Institut für Sozialästhetik und Inclusion24.

“Im Jahr 2020 konnten wir zahlreiche Unternehmen und Organisationen als neue Kunden gewinnen und gegenüber 2019 die Kundenanzahl verdreifachen. Gerade in diesem so herausfordernden Corona-Jahr wurden spezialisierte Beratung, professionelle Stakeholder- Kommunikation und zielgruppenorientierte Kampagnen besonders geschätzt”, sagt Firmenpartner Axel Ganster.

Axel Ganster war Geschäftsträger des Senats der Wirtschaft, im 2. Halbjahr 2018 Pressesprecher des EU-Ratsvorsitzes für die Themen Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz und 03/2018 – 06/2019 Pressesprecher der Bundesminister für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz

RC Wien-Grinzing
Melissa Pilky (Rotary Club of Mt Lawley, Perth, Australien)
RC Wien-Grinzing

Melissa Pilky (Rotary Club of Mt Lawley, Perth, Australien)
Online Meetings weltweit

Press to Start
LINK: https://bit.ly/OnlineRotaryMeetingsDatabase

Sie wollte eine Möglichkeit zu entwickeln, Rotarier weltweit über kommende Online-Meetings zu informieren.

1. Meeting finden:

Über diesen Link öffnet sich eine Liste der rund 200 Clubs, die sich bisher registriert haben: https://bit.ly/OnlineRotaryMeetingsDatabase
Die Liste enthält u.a. den Clubnamen, die Stadt, den Tag des Meetings und eine E-Mail-Adresse, um den Club zu kontaktieren. Die Teilnahme an einem Online-Meeting funktioniert grundsätzlich in gleicher Weise, wie ein Gastbesuch vor Ort. Am Anfang steht die Kontaktaufnahme mit dem Club, von dem man dann die Einwahldaten zum konkreten Meeting per Mail erhält.

2. Registrieren:

Um den eigenen Club in der Liste zu registrieren, dient der folgende Link: https://bit.ly/addmyonlinemeeting

Übersichtliche Beschreibung auf Deutsch: https://www.rotary1940.org/blog/2020/05/07/treffe-clubs-weltweit-online-australien-zeigt-wie-es-geht/

RC Wien-Grinzing, 1190 Wien, Billrothstr 86/2

+43-1-486 26 71
office@rc-wien-grinzing.at

ZVR 1622148295

ERSTEBANK
AT11 2011 1844 4171 2800
GIBAATWWXXX

Translate »